afg PERSONAL Medical Services

Herzlich willkommen bei afg PERSONAL Medical Services!

Fairness und Professionalität im Umgang mit unseren Mitarbeiter/innen sowie unseren Kunden – dafür stehen wir als zuverlässiger Personaldienstleister seit über zwei Jahrzehnten. Mit Herz, Verstand und großem Engagement überlassen und vermitteln wir medizinisches Fachpersonal aus den Bereichen Alten- sowie der Gesundheits- und Krankenpflege. Es ist uns ein besonderes Anliegen, unseren Mitarbeiter/innen in der Zeitarbeit eine individuelle Gestaltung Ihres Arbeitslebens zu ermöglichen. Unseren Kunden helfen wir, Personalengpässe zu schließen, damit Bewohner oder Patienten gut versorgt sind. Wir verstehen uns nicht nur als Personaldienstleister, sondern vielmehr als verlässlicher Partner in allen Lebenslagen – für Kunden und Mitarbeiter/innen gleichermaßen.

Als Personaldienstleister bieten wir einen Rundum-Service, der nicht mit einer Vermittlung oder einer Überlassung in einen Arbeitseinsatz endet. Wir stehen Ihnen fortlaufend als verlässlicher Partner zur Seite und haben stets ein offenes Ohr für Ihr Anliegen und Feedback – auch außerhalb der Geschäftszeiten.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!


Freiberufliches Arbeiten in der Pflege wird immer schwieriger

Die Zeiten für freiberufliche Pflege(fach-)kräfte werden immer schwieriger. Das ist das Fazit zu den jüngsten Entwicklungen, die die Selbstständigkeit in der Pflege betreffen.

Denn seit 2012 die Spitzenverbände der Sozialversicherer zu der Auffassung gelangt sind, dass freiberufliche Pflegekräfte für ihre Einsätze in den jeweiligen Betrieb der Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen eingegliedert sind, gelten diese als Scheinselbständige. Scheinselbständigkeit bedeutet wiederum, dass die vollen Sozialversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen.

Seitdem wurden viele Einrichtungen aufgefordert, Sozialversicherungsbeiträge für freiberufliche Pflegekräfte nachzuzahlen.

Jetzt verstärkte sich der Druck nochmals. Vor kurzem wurden in mehr als 100 Einrichtungen in Schleswig-Holstein Razzien durchgeführt. Es geht um den Vorwurf, dass Sozialversicherungsbeiträge in Millionenhöhe hinterzogen wurden, so berichtet z.B. der „Spiegel“.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verdacht-auf-sozialbetrug-razzien-in-110-pflegeheimen-a-1090026.html

Es ist davon auszugehen, dass aufgrund der Vorfälle und der eindeutigen Positionierung der Sozialversicherungsträger freiberufliche Pflege(fach-)kräfte nicht mehr in Altenpflegeheimen und Krankenhäuser eingesetzt werden. Das Risiko ist den Einrichtungen einfach zu hoch, zumal es attraktive und risikolose Alternativen, wie z.B. die Zeitarbeit, gibt.